Image

Ziffer 95 verschwindet

Ohne Schlüsselziffer 95 unterwegs? Das kostet im Falle einer Kontrolle 5.000€. Oder etwa nicht? Im Laufe der Corona-Pandemie wurden die Kontrollen hinsichtlich der Fahrerqualifikationen deutlich gelockert. So wurde häufig von Repressalien abgesehen, wenn die Qualifizierung nicht mehr aktuell sind, da durch die Pandemie die Schulungsinstitutionen häufig geschlossen werden mussten und Fahrer oftmals keine Möglichkeit zur Aktualisierung hatten. Ab Mai entfällt

März 11, 2021
 / 
SimpleJOB
 / 

Ohne Schlüsselziffer 95 unterwegs? Das kostet im Falle einer Kontrolle 5.000€. Oder etwa nicht?

Im Laufe der Corona-Pandemie wurden die Kontrollen hinsichtlich der Fahrerqualifikationen deutlich gelockert. So wurde häufig von Repressalien abgesehen, wenn die Qualifizierung nicht mehr aktuell sind, da durch die Pandemie die Schulungsinstitutionen häufig geschlossen werden mussten und Fahrer oftmals keine Möglichkeit zur Aktualisierung hatten. Ab Mai entfällt diese Kontrolle komplett. Denn, unabhängig von der Corona-Krise, wird ab 01. Mai wird die Schlüsselziffer 95 nicht mehr vom Kraftfahrbundesamt ausgestellt. An ihre Stelle rückt der Fahrerqualifizierungsnachweis. Natürlich verliert die Schlüsselziffer 95 ab dann nicht ihre Wirkung. Die Eintragungen bleiben wirksam, bis diese Ablaufen und ersetzt werden müsste. Bei dieser Änderung zeigt sich mal wieder das Bürokratiemonster Deutschland von seiner schillerndsten Seite. Dennoch entstehen durch diese Gesetzesänderung nicht nur die Vorteile für Politik und Kontrollinstanzen, sondern auch für die Kraftwagenfahrerinnen und -fahrer selber.

Doch welche Vorteile genau ergeben sich künftig?

Der einheitliche Fahrerqualifizierungsnachweis kann nun auch von LKW-Fahrerinnen und -Fahrern beantragt werden, die einen ausländischen Führerschein besitzen. Die Eintragung #95 war in solchen Fällen bis jetzt noch nicht möglich, da in ausländischen Führerscheinen eine solche Eintragung meist nicht vorgesehen ist diese Eintragung häufig nicht vorgesehen sind. Weiterhin erhalten Fahrerinnen und Fahrer nun auch die Möglichkeit sich abgeschlossene Berufsausbildungen anrechnen zu lassen. So können unnötig lange Ausbildungszeiträume zugunsten der Fahrer reduziert werden.

Allgemein besteht ein wichtiger Aspekt der Änderung in der Vereinfachung der Prozesse. So sollen Fahrerinnen und Fahrer schneller ihren Qualifikationsnachweis erhalten und Überwachungsorganen soll die Arbeit dauerhaft erleichtert werden. Zeitgleich mit dem Fahrerqualifizierungsnachweis geht beim Kraftfahrtbundesamt auch das Berufskraftfahrerqualifikationsregister an den Start. Die Einführung dieses Registers soll zu einer Vereinheitlichung der Qualität unter den Ausbildungsstätten führen. Die Einführung wirkt wie eine Win-win-Situation für alle Seiten. Oder?