Was ist zufriedenen Mitarbeitern wirklich wichtig?

Unternehmen versuchen mit originellen Zusatzleistungen aktiv um neue Mitarbeiter zu werben sowie bereits unternehmenseigene Mitarbeiter glücklich zu machen. Doch sind es eigentlich wirklich diese Vergütungs-Extras, die einen Arbeitgeber attraktiv erscheinen lassen oder worauf legen Arbeitnehmer heutzutage wirklich wert? 

Die Jobplattform Stepstone hat zu diesem Thema eine Online-Befragung in Deutschland durchgeführt, an der insgesamt etwa 19.000 Fach- und Führungskräfte teilgenommen haben. Darüberhinaus haben sich zudem ungefähr 3.500 Recruiter und Manager, die für den Bereich der Personalbeschaffung verantwortlich sind, an der Umfrage beteiligt. Die Ergebnisse zeigen: Es existieren vielen Faktoren, die einen Einfluss auf die Arbeitnehmerzufriedenheit haben. Die fünf wichtigsten stellen wir Ihnen im folgenden Beitrag vor. 

Sinnenhafte Aufgaben

Viele der Befragten gaben an, dass Sie den Wunsch danach verspüren, eine Arbeit auszuüben, mit der sie zum Gesamterfolg des Unternehmens beitragen können. Im Klartext bedeutet dies, das Arbeitnehmer einen Sinn hinter ihrer Tätigkeit sehen und erkennen wollen. Arbeitgeber sollten versuchen, ihre Mitarbeiter regelmäßig zu bestärken und ihnen mit Wertschätzung zu begegnen. So erhalten Arbeitnehmer eher den Eindruck, dass ihre Arbeit tatsächlich sinnstiftend ist und einen Mehrwert mit sich bringt. 

Unternehmenskultur

Der Begriff „Unternehmenskultur“ vereint alle Abläufe zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer. Hierzu gehören unter anderem die Kommunikation, die Mitarbeiterführung und auch Entscheidungsprozesse, aber auch gemeinsame Werte und soziale Normen. Lediglich 18% der Umfrage-Teilnehmer sind der Meinung, dass ihr jeweiliger Arbeitgeber mit einer attraktiven Unternehmenskultur punkten kann. Arbeitnehmer sind generell zufriedenerer, wenn sie mehr Entscheidungsfreiheit erhalten, eine transparente Kommunikation gegeben ist und sie nicht das Gefühl haben, auf Schritt und Tritt von der Chefetage beobachtet zu werden. 

Flexibles Arbeiten 

Viele Arbeitnehmerschätzen es wert, wenn der Arbeitgeber flexibles Arbeiten ermöglicht. Flexibilität kann in der Arbeitswelt unterschiedliche Gesichter haben: Hierzu zählen beispielsweise Gleitzeit, Vertrauensarbeitszeit oder die Möglichkeit zum Homeoffice. Zwar hat die aktuelle Pandemie-Situation positiv dazu beigetragen, dass viele Arbeitnehmer ihre Arbeit von Zuhause aus ausüben können. Jedoch betrachten weiterhin viele Arbeitgeber das flexible Arbeiten mit Skepsis und begegnen Arbeitnehmern mit mangelndem Vertrauen, obwohl dies in den meisten Fällen unangebracht und unbegründet ist. In der Regel bedeutet flexibles Arbeiten nämlich zugleich auch eine produktivere und kreativere Arbeitsweise und kann so eine allgemein Effizienzsteigerung bewirken.

Karriere- und Weiterbildungsmöglichkeiten 

Die meisten Mitarbeiter haben bestimmte Ziele vor Augen, die sie in ihrer beruflichen Laufbahn erreichen möchten (91% der Befragten). Mithilfe von Karriere- und Weiterbildungsmöglichkeiten können Arbeitgeber ihre Mitarbeiter dabei unterstützen, ihre beruflichen Ziele zu verwirklichen. Der Arbeitsalltag sieht allerdings ganz anders aus: Es besteht weiterhin eine große Kluft zwischen Wunsch und Realität, denn lediglich 17% der befragten Arbeitgeber gaben an, dass sie solche Möglichkeiten bei ihrem jeweiligen Arbeitgeber sehen. 

Attraktives Gehalt

Insgesamt gibt es viele verschiedene Faktoren, die die Arbeitgeberzufriedenheit beeinflussen können. Zu den wichtigsten zählt nach wie vor das Gehalt sowie weitere finanzielle Leistungen. Nur 40% der Befragten schätzen in der Stepstone-Umfrage ihr aktuelles Gehalt als gut ein. Hierbei ist allerdings wichtig anzumerken, dass die individuelle Beurteilung des Gehalts stark von der jeweiligen Branche abhängt, in der der Arbeitgeber beschäftigt ist. Zweifellos kann man aber sagen, dass Zuschläge wie Weihnachtsgeld oder Boni, immer gut ankommen. Generell sollten Arbeitgeber sich auf Gehaltsverhandlungen einlassen, so lange sich diese im Rahmen des Angebrachten und des Machbaren befinden. 

Die angesprochenen Punkte zeigen, dass es Arbeitnehmer nicht um ausgefallene Benefits geht, sondern diese den größten Wert auf allbekannte Basics legen. Arbeitgeber sollten stets versuchen, auf die Wünsche ihrer Mitarbeiter einzugehen und diesen Vertrauen zu schenken. Beide Seiten, Arbeitgeber und Arbeitnehmer, profitieren gleichermaßen von einer vorhandenen Arbeitnehmerzufriedenheit. Daher sollte die Beziehung zwischen beiden Parteien nicht als strikte Hierarchie, sondern als eine Symbiose, also ein Zusammenspiel, ein Geben und Nehmen, betrachtet werden.