Nur ein gesunder LKW-Fahrer ist ein glücklicher LKW-Fahrer

Stress, zunehmender Schlafmangel, wenig Zeit für ausgewogene Ernährung – das sind nur ein paar Beispiele der Probleme, mit denen sich Berufskraftfahrer im Alltag konfrontiert sehen. Obwohl diese Probleme häufig akut täglichen Situationen auftreten, wirkt sich gerade der Stress, die falsche Ernährung und die fehlende Bewerbung langzeitlich auf die Fahrer aus. So ergeben sich viele Ausfallerkrankungen von LKW-Fahrern direkt innerhalb ihres Berufsalltagen. Aus diesem Grund wollen wir euch heute mal ein paar Tipps auf die Reise mitgeben, wie ihr es schafft, trotz eures stressigen Jobs, gesünder zu leben.

1. Thema Essen:

Wir wissen alle wie verlockend schnelles, deftiges und vor allem heißes Essen nach einem langen und harten Arbeitstag ist. Leider gibt es genau dabei zwei Probleme. Zum einen ist das Essen an vielen Raststätten nicht wirklich lecker und nahrhaft, dafür aber stark überteuert. Und zum anderen ist täglich wiederkehrendes fettiges Essen auf Dauer auch nicht gut. Nur leider sind Raststätten durch den engen Zeitplan häufig die einzige wirkliche Möglichkeit.

Wie kann also die Lösung einer solchen Misere aussehen? Die eine Möglichkeit besteht darin sich selber Essen mitzunehmen. Wenn ihr euch beispielsweise einen günstigen Gaskocher oder grill zulegt, könnt ihr eure Mahlzeiten einfach selber zubereiten. Diese Möglichkeit wird häufig durch moderne LKWs unterstützt, da diese immer häufiger mit eigenen Kühlschränken ausgestattet sind. Das eigene Mahlzeiten kochen bedarf natürlich einer gewissen Vorbereitung und Planung. Für die, für die das selber Kochen auf Tour keine Alternative darstellt wäre ein allgemeiner Perspektivwechsel interessant. Denn mal ehrlich, es muss nicht immer Pommes als Beilage sein und auch Fleisch ist keine alternativlose Wahl für eine Mahlzeit. Auch Mahlzeiten mit Fisch oder ganz vegetarisch können wirklich sättigend wirken.

2. Sport ist kein Mord!

Dass Berufskraftfahrer viel sitzen ist natürlich keine neue Erkenntnis. Den Großteil der Zeit verbringt ihr mit Fahren teilweise kommen Be- und Entladetätigkeiten noch hinzu. Dauerhaftes Sitzen kann zu Rücken- und Bandscheibenbeschwerden führen. Um dem vorzubeugen ist ein gewisses Maß an Bewegung und körperlicher Ertüchtigung unerlässlich – nicht nur weil es gegen allerlei Haltungsprobleme hilft, sondern weil körperliche Bewegung längerfristig das Immunsystem stärkt und so zusätzlich vor anderen Erkrankungen mit schützt. Die Freizeit zuhause bietet unendliche Möglichkeiten sich körperlich zu betätigen. Ob man jetzt einer Sportart nachgeht, draußen Joggen geht oder Fahrrad fährt oder eben auch ins Fitnessstudio geht, den Interessen sind keine Grenzen gesetzt. Aber wie lässt sich körperliche Bewegung in den Alltag als Berufskraftfahrer einbauen. Leichte Be- und Entladetätigkeiten bilden da schon mal einen guten Anfang um das Herz- Kreislaufsystem ein wenig in Schwung zu bringen. Unterstützend kann dabei auch die Wahl der Treppe statt dem Aufzug wirken. Es sind die Kleinigkeiten, die einen wirklichen Unterschied machen. Für die von euch, denen das noch lange nicht reicht – nutzt doch einfach euren LKW als eigenes Fitnessstudio! Klimmzüge, Rücken- und Bauchübungen oder auch Liegestütze aller Art lassen sich sehr gut am Fahrzeug machen, wenn man nur etwas Ideenreichtum an den Tag legt.

Wichtig ist: Es gibt kein Allerheilmittel und auch keine Universallösung. Ihr müsst selber für euch entscheiden, wie eure Ausgangssituation ist und was ihr verbessern wollt.