Image

Adblue Mangel

Die Inflation war seit Beginn der Gesundheitskrise besonders heftig und trifft die Transportunternehmen ebenso hart wie viele andere Bereiche auch.

Februar 14, 2022
 / 
SimpleJOB
 / 

Kosten des Straßenverkehrs: Inflationsumfeld soll sich 2022 fortsetzen

Der entscheidende Faktor für die Kostensteigerung in den Transportunternehmen wird die Entwicklung der Personalkosten sein, die einerseits von den paritätischen Verhandlungen über die Aufwertung der tariflichen Mindestsätze (Vergütung und Fahrtkostenzuschüsse für das Fahrpersonal) und andererseits von der Anspannung auf dem Markt abhängt.

Die Preise für Rohstoffe steigen seit einigen Monaten ebenfalls stark an und damit explodieren auch die Preise für Kraftstoffe, Ersatzteile, AdBlue und Reifen. Seit Beginn der Halbleiterkrise etwa werden die Lieferzeiten von Lkws immer länger.

Innerhalb eines Jahres sind auch die Probleme in der Lieferkette zu einem riesigen Thema geworden, das im Mittelpunkt aller Diskussionen steht. Was als isoliertes Logistikproblem begann, hat sich mittlerweile auf Millionen von Unternehmen und Verbrauchern ausgeweitet.

Steigende Rohstoffpreise und Fachkräftemängel

In Bezug auf die Position Fahrzeug scheint der Kontext zumindest turbulent zu sein. Die Fahrzeugproduktion ist von einer Inflation betroffen, die sich aus den steigenden Rohstoffpreisen und einem Ungleichgewicht zwischen dem Angebot an verfügbaren Fahrzeugen und der Nachfrage ergibt.

Die Neuwagenhersteller haben heute mit Schwierigkeiten bei der Beschaffung von Halbleitern und anderen Komponenten aus Ländern zu kämpfen, die von der Gesundheitskrise betroffen sind.

Dies ist jedoch nicht das einzige Problem: Der Fachkräftemangel nimmt ebenso zu und wird durch die Gesamtsituation der Gesundheitskrise weiter wachsen. Es gibt nicht genügend Fernfahrer, um die Engpässe in den Lieferketten abzufangen!

Suchen Sie Logistik Fachkräfte?

Image
Mitarbeiter finden

Du bist LKW Fahrer? Wir brauchen genau dich!

Image
Jetzt Job finden

Kraftstoff: Preise klettern weiter in schwindelerregende Höhen

Von November 2020 bis zum November 2021 stiegen die Dieselpreise von 1,06 Euro auf 1,58 Euro pro Liter, was einem Anstieg von etwa 49 Prozent entspricht. Der Preisanstieg für Kraftstoff wandert unaufhörlich nach oben und ein Ende ist nicht abzusehen. (Quelle Statista)

Image
Image

Da Kraftstoff eine der wichtigsten Kostenkomponenten ist, wirkt sich ein solcher Anstieg erheblich auf die Rentabilität aus.

Ein anderer wichtiger Posten, die Lohnsumme, wird aufgrund der automatischen Indexierung und des Ergebnisses der Sozialverhandlungen ebenfalls bald steigen. Die Inflation wirkt sich auf den Index aus und ab 2022 könnte ein Anstieg der Lohnkosten die nächsten Probleme bringen.

Und das in Zeiten des Fahrermangels, was den gegenseitigen Wettbewerb und seine finanziellen Folgen weiter verstärkt.

Einige Kosten müssen an den Kunden weitergegeben werden

Der entscheidende Faktor für die Kostensteigerung in den Transportunternehmen wird die Entwicklung der Personalkosten sein, die einerseits von den paritätischen Verhandlungen über die Aufwertung der tariflichen Mindestsätze (Vergütung und Fahrtkostenzuschüsse für das Fahrpersonal) und andererseits von der Anspannung auf dem Markt abhängt.

Die Preise für Rohstoffe steigen seit einigen Monaten ebenfalls stark an und damit explodieren auch die Preise für Kraftstoffe, Ersatzteile, AdBlue und Reifen. Seit Beginn der Halbleiterkrise etwa werden die Lieferzeiten von Lkws immer länger.

Innerhalb eines Jahres sind auch die Probleme in der Lieferkette zu einem riesigen Thema geworden, das im Mittelpunkt aller Diskussionen steht. Was als isoliertes Logistikproblem begann, hat sich mittlerweile auf Millionen von Unternehmen und Verbrauchern ausgeweitet.

Einzigartige Situation, die uns alle betrifft

Der entscheidende Faktor für die Kostensteigerung in den Transportunternehmen wird die Entwicklung der Personalkosten sein, die einerseits von den paritätischen Verhandlungen über die Aufwertung der tariflichen Mindestsätze (Vergütung und Fahrtkostenzuschüsse für das Fahrpersonal) und andererseits von der Anspannung auf dem Markt abhängt.

Die Preise für Rohstoffe steigen seit einigen Monaten ebenfalls stark an und damit explodieren auch die Preise für Kraftstoffe, Ersatzteile, AdBlue und Reifen. Seit Beginn der Halbleiterkrise etwa werden die Lieferzeiten von Lkws immer länger.

Innerhalb eines Jahres sind auch die Probleme in der Lieferkette zu einem riesigen Thema geworden, das im Mittelpunkt aller Diskussionen steht. Was als isoliertes Logistikproblem begann, hat sich mittlerweile auf Millionen von Unternehmen und Verbrauchern ausgeweitet.

Weiterhin in Nachhaltigkeit zu investieren, wird einen Preis haben, aber muss der Trend der Logistik für die Zukunft sein. Wir können nicht mehr so weitermachen wie bisher. Wir müssen alles auf den Tisch legen und langfristige Lösungen finden.

Image
Ihr Ansprechpartner
Rene Friedl
+49 176 74738846
Image

Ihr Ansprechpartner

Rene Friedl

+49 176 56535604

Bisher hat noch keiner diesen Beitrag kommentiert. Sei der Erste & teile Deine Meinung/ Erfahrung mit uns.

Schreib einen Kommentar